SULM – Schweizerische Union für Labormedizin | Union Suisse de Médecine de Laboratoire | Swiss Union of Laboratory Medicine

  • header_content1.jpg
  • header_content2.jpg
  • header_content3.jpg
  • header_content4.jpg
  • header_content5.jpg

Die SULM – ein grosses Dach für die Welt im Kleinen +

Die Schweizerische Union für Labormedizin (SULM) setzt sich für eine effiziente, effektive und Patienten bezogene Labormedizin ein. Sie vertritt als Dachverband Fachgesellschaften und Organisationen aus dem Gesundheitswesen, aus der diagnostischen Industrie sowie Organisationen aus Regierung und Verwaltung.

^up

Vielfalt der Labormedizin +

Labormedizinische Leistungen werden in Arztpraxen, Apotheken, Spitälern und Privatlabors erbracht. Die Labormedizin gliedert sich in acht Bereiche, über 20 Fachgesellschaften und rund 10'000 Vollzeitstellen.

^up

Einheit im Engagement +

Das breite Spektrum der Labormedizin ist vereint in der SULM. Sie engagiert sich unter anderem in der Qualitätssicherung, dem Tarifwesen, der Weiterbildung oder der Öffentlichkeitsarbeit.

^up


> Zeitschrift »pipette – Swiss Laboratory Medicine» als E-Paper lesen… oder
PDF-Download vom aktuellen Heft der »pipette» 


 

pipette 04/2022: Interaktionen | Interactions

Labormedizin in der Schweiz hautnah erleben
In der ersten Ausgabe im neuen Kleid geht es um Interaktionen. Jede Interaktion entscheidet sich darin, wie sie beim Gegenüber ankommt. Das trifft auch für die Labormedizin zu, deren Interaktionspartner in der Regel der behandelnde Arzt respektive die behandelnde Ärztin ist. Die vorliegende Ausgabe der «pipette» geht in mehreren Artikeln der Frage nach, wie die Labormedizin am Krankenbett ankommt. Im Interview interessiert uns zudem, wie die Labormedizin während der COVID-19-Pandemie bei exponierten Experten angekommen ist. Und das Redaktionsteam interessiert, wie die neu gestaltete «pipette» bei Ihnen ankommt. Bei denjenigen, die die Schweizer Labormedizin leben und formen. Im Labor oder in der Praxis… > mehr

Ist eine Leistungsfähige Labormedizin erwünscht | Une médecine de laboratoire performante estelle souhaitable ?
Etwas ist der Schweizer Bevölkerung klar geworden: Ohne eine leistungsfähige Labormedizin kann eine Pandemie nicht bewältigt werden. Klar geworden ist auch, dass wir uns besser organisieren und die Digitalisierung verbessern müssen. Es gibt Ressourcen, die die medizinischen Labore auch ohne direkte Erträge vorhalten sollten. Erhält die Labormedizin hier Unterstützung von Politik und Verwaltung? Die jüngsten Massnahmen und deren Auswirkungen wecken Zweifel… IvDV – Droht unsein Versorgungsengpass? Was haben verschmutzte Gelenk- und geplatzte Brustimplantate mit der neuen Verordnung über In-vitro- Diagnostika (IvDV) zu tun? Welche Auswirkungen hat die massive Verschärfung der neuen IvD-Regulation, die am 26. Mai 2022 in Kraft getreten ist? In der nächsten Ausgabe der «pipette» (Nr. 5) wird der Schweizerische Verband der Diagnostikindustrie (SVDI) aufzeigen, welche Herausforderungen bei der Umsetzung der neuen IvDV von allen Stakeholdern der Labormedizin bewältigt werden müssen, damit möglichst kein Versorgungsengpass in der Schweiz entsteht. > mehr

Laboratory testing in internal medicine: volume and patterns of use
The aim of this retrospective observational study was to assess the volume of laboratory testing, to describe the distribution of orders and parameters, to investigate patterns of use, and, identifying potential targets for optimization. Laboratory tests performed in all inpatients of the department of internal medicine of the Stadtspital Zürich Triemli in the years 2017–2020 were studied. A total of 558,760 parameters distributed over 89’086 orders from 23,467 patients were performed. A median of 3 orders and 17 parameters were requested per patient; 4 out of 120 parameters accounted for almost half of the testing volume. Within the first orders, 12 parameters were tested in >30% of orders and accounted for 77% of the testing volume. When focusing on the first two orders, three distinct patterns were identified that grouped parameters according to high, intermediate, or low repetition rates in the second order. The interval duration between the first two orders was associated with distinct parameter profiles: intervals <6 hours were associated with higher prevalence of cardiovascular biomarkers compared to longer intervals. > mehr

Auslandsvergleich des Preisüberwachers
Mit dem Auslandpreisvergleich im Newsletter 1/2022 ist es dem Preisüberwacher gelungen, zusammen mit anderen politischen Vorst.ssen im Parlament gegenüber der Laborbranche einen sehr hohen Druck bis zum Ende der Sommersession aufzubauen. Zwar kann man mit solchen Vergleichen einen Unterschied in Zahlen ausdrücken, muss diese aber sehr vorsichtig prüfen und gründlich hinterfragen. Da komplett unterschiedliche Systeme gegenübergestellt werden, bleiben viele strukturelle Hintergründe unbeleuchtet. Es ben.tigt einen hohen Fachverstand, um nicht den reisserischen Forderungen nachzukommen und um zu vermeiden, dass die Laboratorien dann vor einem Scherbenhaufen stehen… > mehr

«Clinical medicine and laboratory science, can we understand each other'»
MN: Professor Kaiser, you are the chairman of the Department of Medicine, leading the center for emerging viral diseases, and you were the director of the laboratory of virology. So, you wear both hats, that of clinical medicine and that of a laboratory specialist. Can these two disciplines understand each other? LK: There really shouldn’t be any question about that. For this very reason, it is termed “Laboratory Medicine”. The laboratory must answer the questions that arise in the clinical setting and the clinic must make the correct interpretations from the available tests. For this reason, we have introduced a matrix structure in the Division of Laboratory Medicine at HUG. Our laboratory specialists are anchored in the clinical disciplines. This enables an exchange on both sides. In order for the disciplines to understand each other, good and close communication is necessary. Unfortunately, communication between the different disciplines has not always been working during the pandemic. But this is expected during a crisis like this one… > mehr

POCT in der Notfallpraxis – schnell und einfach | POCT au cabinet d’urgence – rapide et simple
Die Notfallpraxen an den drei Standorten der Solothurner Spitäler AG (soH) sind jeweils mit einem POCT-Labor ausgestattet. Durch die Analytik vor Ort reduziert sich die Behandlungszeit pro Patient*in deutlich. Das Ziel von POCT in der Notfallpraxis ist nicht die umfassende differentialdiagnostische Abklärung, sondern die rasche Verfügbarkeit von Laborbefunden für therapeutische und fortführende diagnostische Entscheidungen. Das Analysenspektrum umfasst HG III, CRP, Elektrolyte, Kreatinin, Glukose, ASAT, ALAT, Alkalische Phosphatase, Bilirubin, GGT, Amylase, Harnstoff und Harnsäure. Hinzu kommen Quick/INR, Urinteststreifen sowie Schwangerschaftstest und Strep A. Der Gerätepark setzt sich aus mehreren verschiedenen POCT-Geräten zusammen. Deren Einbindung in das IT-Netzwerk der soH gewährleistet die Resultatübermittlung sowie Rückverfolgbarkeit und Leistungserfassung… > mehr

Hören und lesen | Écouter et lire
Labormedizinische Podcasts erwünscht? Wie gut ist die Forschung meines Chefs wirklich? Förderung der labormedizinischen Forschung…  > mehr

Wir laden Sie ein, die pipette mitzugestalten… 
In der nächsten Ausgabe geht es Schwerpunktmässig um die neue IvD-Regulierung (IvDV), die am 26.5.22 in Kraft getreten ist. Was bedeutet das für die medizinischen Labore? Wir laden Sie ein, uns mitzuteilen, was Sie bewegt, was sie in der Schweizer Labormedizin verändern möchten und welche Themen wir in künftigen Magazinen publizieren sollen…  > mehr

COVID-19

pipette

pipette 04/2022: «Interaktionen | Interactions» 

Aktuelle Ausgabe als E-Paper lesen